Karma-Yoga

Karma-Yoga

Nachdem Ramananda Ray zuerst das Befolgen von varna-ashrama dharma als das Ziel des Lebens vorschlug,
und Sri Krishna Caitanya es ablehnte,

empfiehl er ein zweites Ziel des Lebens - Karma-yoga - Die Darbringung der Ergebnisse eigener vorgeschriebenen Pflichten - karma- zu Krişna.

rāya kahe, "kṛṣṇe karmārpaṇa - sarva-sādhya-sāra" 59

Śrī Rāmānand Rāy sagte: die Darbringung der Ergebnisse eigenen vorgeschriebenen Pflichten Krişna - rāya kahe arpaṇa karma kṛṣṇe
ist die Essenz aller Ziele - -sāra sarva sādhya

Somit zitiert Rāmānand Rāy aus Bhagavad-gita:

yat karoṣi yad aśnāsi yaj juhoṣi dadāsi yat
yat tapasyasi kaunteya tat kuruṣva mad-arpaṇam
60

"Was auch immer du tust, was auch immer du isst, was auch immer du opferst oder abgibst - yat karoṣi yad aśnāsi yaj juhoṣi dadāsi yat
egal welche Entsagung auf dich nimmst, o Sohn Kuntis (Arjuna), tue es, wie einen Opfer für Mich - yat tapasyasi kaunteya tat kuruṣva mad-arpaṇam "

Tika:
Sri Krishna sagte vorher zu Arjuna, dass man seine Pflicht ungebunden an die Ergebnisse tun sollte, nur aus Pflichtgefühl:

tasmād asaktaḥ satataḿ kāryaḿ karma samācara
asakto hy ācaran karma param āpnoti pūruṣaḥ (Bhagavad-gita 3. 19)"

Sicherlich sollte eine Person immer - hi pūruṣaḥ satatam
unangehaftet an der Ergebnissen ihrer vorgeschriebene Arbeit handeln - asaktaḥ karma kāryam samācara
Auf diese Weise, seine vorgeschriebene Arbeit nachgehend, erreicht man das Höchste - tasmāt āpnoti karma ācaran param"

Höher als diese Möglichkeit ist selbstverständlich die Darbringung der Ergebnissen der vorgeschriebenen Arbeit dem Herrn.

prabhu kahe "eho bāhya, āge kaha āra" 59

Der Herr entgegnete: das ist äußerlich - prabhu kahe eho bāhya
gehe weiter und sage mehr
- āge kaha āra

Tika:

Äußerlich in diesem Zusammenhang, bedeutet, dass es nichts mit der wahren, innerlichen Natur der Seele - die spirituelle Liebe - zu tun hat.