Krishna rasik: immer-frisch, die Süße seiner Spielen, intensives prema

nitya-nūtanaḥ - नित्य नूतनः - immer-frisch

sadānubhūyamāno'pi karoty ananubhūtavat |
vismayaṁ mādhurībhir yaḥ sa prokto nitya-nūtanaḥ ||2.1.184||

"Derjenige, der dadurch verblüfft, dass er neu erscheint,
obwohl er bereits mit Seinen süßen Qualitäten gekostet wurde,
wird ewig-frisch genannt."

yathā lalita-mādhave (1.52) -
kulavara-tanu-dharma-grāva-vṛndāni bhindan
sumukhi niśita-dīrghāpāṅga-ṭaṅka-cchaṭābhiḥ |
yugapad ayam apūrvaḥ kaḥ puro viśva-karmā
marakata-maṇi-lakṣair goṣṭha-kakṣāṁ cinoti ||2.1.186||

Ein Beispiel aus Lalita-mādhava:

"O schön-gesichtiger Freund! Wer ist dieser hervorragende Handwerker Viśvakarma, der vor uns steht, der mit den Spitzen der langen, scharfen, meißelartigen Augenwinkel die Steine der Selbstbeherrschung in allen jungen Frauen bricht und gleichzeitig einen Kuhstall aus Millionen von Saphiren baut?"

līlā-mādhuryaṁ - लीता माधुर्यं - die Süße der Spiele Krishnas

yathā bṛhad-vāmane -
santi yadyapi me prājyā līlās tās tā manoharāḥ |
na hi jāne smṛte rāse mano me kīdṛśaṁ bhavet ||2.1.209||

aus dem Bṛhad-vāmana Purāṇa:
"Obwohl alle Meine Spiele sehr anziehend und tiefgründig sind, kann ich nicht erklären, was mit Meinem Geist geschieht, wenn Ich mich an Meine rāsa-līlā erinnere."

parisphuratu sundaraṁ caritram atra lakṣmī-pates
tathā bhuvana-nandinas tad-avatāra-vṛndasya ca |
harer api camatkṛti-prakara-vardhanaḥ kintu me
bibharti hṛdi vismayaṁ kam api rāsa-līlā-rasaḥ ||2.1.210||

"Mögen die vorzüglichen Vergnügungen von Nārāyaṇa und der Avatāras, die der Welt Glückseligkeit bringen, in diesem Universum erscheinen! Aber der Geschmack der Rāsa-līlā, der selbst bei Hari Erstaunen hervorruft, erfüllt mein Herz mit unglaublichem Erstaunen."

premṇā priyādhikyam, yathā śrī-daśame (10.31.15) -
aṭati yad bhavān ahni kānanaṁ truṭir yugāyate tvām apaśyatām |
kuṭila-kuntalaṁ śrī-mukhaṁ ca te jaḍa udīkṣitāṁ pakṣma-kṛt dṛśām ||2.1.211||

premṇā priyādhikyam - प्रेम्णा प्रियाधिक्यम - umgeben von Gottgeweihten mit intensivem prema.

Ein Beispiel aus dem Zehnten Canto des Śrīmad-Bhāgavatam [10.31.15]:

"Wenn Du tagsüber in den Wald gehst, wird ein winziger Bruchteil einer Sekunde für uns (Gopis) wie ein Jahrtausend, weil wir Dich nicht sehen können. Und selbst wenn wir begierig Dein schönes Gesicht betrachten können, das mit seinem Schmuck aus lockigen Locken so reizvoll ist, wird unser Vergnügen durch unsere Augenlider behindert, die von einem törichten Schöpfer geschaffen wurden."

yathā vā -
brahma-rātri-tatir apy agha-śatro
sā kṣaṇārdhavad agāt tava saṅge |
hā kṣaṇārdham api vallavikānāṁ
brahma-rātri-tativad virahe'bhūt ||2.1.212||

Ein weiteres Beispiel:
"Mörder von Agha! In Deiner Gemeinschaft ist die Nacht von Brahmā wie ein halber Augenblick für die Kuhhirtinnen vergangen. Jetzt, in der Trennung von Dir, ist ein halber Augenblick für sie so lang geworden wie die Nacht Brahmās."

Tika: Die Dauer der Nacht Brahmā kann unter "Die Universelle Zyklen" verstanden werden.